Startseite
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/puentchenuanton

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
dunkle tage ...

..ja, manchmal gibt es sie immer noch, diese dunklen tage - gerade jetzt wieder - ein neues jahr hat vor ein paar tagen begonnen - es ist kalt und sonnig an den tagen draußen und eisig kalt in den nächten ....

hab noch ein paar tage urlaub an die weihnachtspause rangehängt - hätte ich vielleicht besser lassen sollen - zuviel zeit zum denken......

und da schau ich mir heute den neuen film von will smith an "sieben leben" 

und stell mir nun die frage, was ich denn hier noch soll - wozu das ganze???

über 2 jahre ist es nun her und es schmerzt noch immer, wenn ich die gedanken und erinnerungen zulasse - das geschieht selten genug - bin irgendwie immer auf der flucht davor!

versuche, ein ebenbild von dir zu finden - aber das gibt es nicht und wird es auch nie geben!

habe meine fassade perfekt aufgebaut und keiner - wirkllich keiner!! kann mehr dahinter schaun ... keiner kann erraten, was ich denke und wie leer und einsam ich hinter dieser fassade bin - trage meine maske!

habe verloren, was mir war, als gehöre es zu mir seit aller ewigkeit und in alle ewigkeit ....

nun habe ich nach monaten wieder einmal gesucht im netz und ich kann fast keine spuren mehr von dir dort finden - vielleicht ist alles nur ein hirngespinst gewesen??

ein traum? ein anderes leben? eine andere welt?

heute weine ich wieder einmal die tränen, weil ich meine maske gerade für niemanden tragen muss ......tränen um dich? für dich? oder vielleicht doch nur für mich?

ob du noch an mich denkst? wo immer du bist?...........

 wozu das alles eigentlich noch, was so aussieht, als sei es mein leben .........für wen das ganze noch? welchen sinn macht das alles überhaupt noch?

 

M. am 9.1.09 19:14


XX

Wenn Du mutig bist, dann wachsen Deiner Seele Flügel, die Dich überall hin bringen können!
…………
……..aber mir hat man die flügel genommen ….. und nicht nur sie!
ich kann nicht mehr vertrauen.
kann mir und meinen gefühlen nicht mehr vertrauen und deshalb auch niemandem sonst…… mein mut hat mich verlassen ……
hallo anton,
ich denke und grüble schon lange darüber nach, ob es gut und richtig ist, wenn ich dir noch einmal –wieder- schreibe, aber ich weiß mir keinen anderen weg und keinen anderen rat, denn viel lieber wäre es mir gewesen, diese mail niemals schreiben zu müssen……. aber es geht nicht anders …. werden den text auch in den blog setzen, weil ich nichtmal weiß, ob du überhaupt meine mails noch liest, nachdem du die karte zu deinem geburtstag nicht abgeholt hast ….. ich wollte dir doch nur gute wünsche schicken, weiter nichts, denn die hab ich auf jeden fall noch immer für dich!
mir bleibt nur die hoffnung, dass du liest – endweder mail oder über deinen feed auf den blog und mir antworten wirst und kannst.
nun zum eigentlichen grund:
ich liebte –dich- und fühlte mich zurückgeliebt und dann kam das ende und ich weiß bis heute nicht, ob mein gefühl mich mit dir betrog ……..
ich weiß nicht, ob du das verstehen kannst – ich habe dich gefragt, dich um erklärung gebeten…. aber es kam keine antwort…keine erklärung, keinerlei reaktion ……
dann dachte ich, es wird schon von allein in der erinnerung versinken und das vergessen wird mich heilen und mir letztlich erlauben, weiterzugehen, dich loszulassen und das ganze einfach adacta zu legen.
das loslassen musste zwangsläufig passieren, weitergehen war dann aber doch schwieriger, aber abschließen kann ich mit dem ganzen noch immer nicht!
vielleicht ist es dir ja möglich, gefühle unter viel arbeit und anderer ablenkung zu erdrücken, aber mein versuch, das so zu tun ist kläglich gescheitert und es wurde nur schlimmer.…….
es geht nicht, ich werde die bohrenden fragen und die unsicherheit, die daraus in mir und meinen gefühlen herrscht, nicht los. in jeder ruhigen minute, jeden tag, jeden abend stellen sich mir die gleichen fragen, ich stelle alles und alle in frage, vor allem aber immer wieder mich und meine gefühle, meine intuition – mein selbstbild, wenn du es so willst.
ich hab mich von allem und jedem soweit als nur möglich zurückgezogen, was mir wichtig war, weil ich angst habe, mich wieder zu irren, wieder meinen gefühlen zu vertrauen und dann feststellen zu müssen, dass sie mich betrügen ……………
ich will damit aufhören können, auch wenn es bedeutet zu erfahren, dass ich mich in dir geirrt habe. auch dann, wenn du mir sagst, dass du mich von anfang an belogen und betrogen hast mit allem, was du sagtest, was du getan und geschrieben hast!
zumindest wüsste ich dann, dass ich mich nicht –nie mehr- auf meine gefühle verlassen kann und dass ich ohne meine intuiton auskommen muss, damit ich nicht wieder und wieder verletzt werden kann …….
und wenn meine gefühle mich nicht betrogen haben, dann erklär mir doch bitte bitte, warum du mich fort geschickt hast ….
wenn das ganze mit deinen lebensumständen zu tun hat, dann sag –schreib- mir das doch wenigstens …….
hast es mir an jenem schwarzen Freitag, dem 13. in aussicht gestellt:
zitat>es ist nicht alles, oder alles ist nichts. Ich denke, ich werde Dir irgendwann eine Antwort senden, aber zur Zeit bin ich wie ausgebrannt. Ich weiß, daß Du Anspruch auf eine Erklärung, eine Antwort, oder wenigstens den Versuch einer Antwort hast...
aber jetzt bin ich nicht in der Lage dazu...< zitatende
bitte lass „irgendwann“ jetzt endlich sein!
ich hab versucht, mir das ganze immer und immer wieder zu erklären, habe mir gesagt, du hast mich belogen…… aber eine stimme in mir sagte immer und immer wieder, dass dagegen all das steht, was du mir gegeben hast, was ich gefühlt habe und auch heute manchmal noch glaube zu fühlen ………
ich habe versucht, mir zu sagen, dass du wohl nichts jemals für mich empfunden haben kannst, weil du mich so im unklaren und in meinem kummer gelassen hast…
habe mir immer wieder versucht, klarzumachen, dass du nicht der sein kannst, für den ich dich gehalten habe……
aber immer wieder erinnere ich mich an dich und diese erinnerung spricht von anderem……
erzählt mir von einem mann der empfindungsfähig und liebend war ……
dann wieder die erinnerung an deine stimme am telefon, an die worte, die du sagtest …..
ich wäre gern bei dir, immer noch und immer wieder, aber das kann wohl nicht sein, also muss ich mich damit abfinden, dass mir nur dieser wunsch erfüllt werden kann: ich wäre gern frei!  aber es gelingt mir nicht, ohne dass ich das vertrauen in mich wiederfinde.
ich wünsche mir nichts mehr, als wieder mir und damit auch anderen vertrauen zu können, wieder nähe spüren zu können zu anderen menschen, nähe zulassen zu können, aber ich kann es wohl nicht, so lange es keine antworten auf meine fragen gibt ………
die erneute und immer wieder die bitte an dich, es mir zu erklären ……..mir zu sagen, was der grund für den anruf und der grund für das schweigen ist …….
ich möchte dieses zerrissene gefühl los werden, möchte so gern wieder mir meiner sicher sein, habe alle meine möglichkeiten versucht, das allein zu erreichen, aber es gelingt mir nicht ……..
ich sehne mich unendlich nach nähe – nähe, die ich zu und für dich empfunden habe und die ich wieder fühlen möchte, aber ich habe angst, einen menschen wieder zu mir – an mich heran zu lassen, so lange ich im rückblick nur offene fragen finde.
bitte hilf mir …………
maria
-------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Betreff: AW: noch'n gedicht
Du,
die mir gibt ein Glück,
Du,
mit Lächeln mir zurück!
Du,
die mir ist viel wert,
Du,
die mich umgekehrt,
Du,
die mich lächeln lässt,
Du,
halt mich weiter fest!
puentchenuanton am 29.3.07 19:04


ein Neues Jahr....

..... beginnt morgen abend - für dich ebenso wie für mich - ich werde nicht zuhause sein, schon ab morgen mittag fort von hier - weihnachten war schlimm genug so allein - aber ich habs überlebt!
traurig ist, dass du nicht einmal einen gruß zu weihnachten für mich übrig hatte - das hat das ganze noch ein wenig trauriger gemacht.....
höflichkeit, anstand - nicht einmal das ist übrig mir gegenüber?????? nicht einmal mehr das, was man dem völlig fremden auf der straße in den tagen um weihnachten herum schenkt: Frohes Fest und schöne Feiertage, einen guten Rutsch ..... usw.
ich werde das ganze -dich und was da passiert ist nie verstehen können, denn selbst meinem ärgsten feind würde ich das nicht wünschen, was du mir in den letzten wochen angetan hast...... und weil ich immer noch mit zuneigung an dich denken kann, es noch immer nicht schaffe, in wut und mit bösen flüchen an dich zu denken, weil ich das wohl auch nie schaffen werde...... will es auch nicht!
deshalb wünsche ich Dir und für Dich und für alle, die Dir wichtig sind:

EIN GUTES UND GLÜCKLICHES NEUES JAHR 2007 .................

Maria

M. am 30.12.06 19:43


Weihnachtswünsche ......

ich wünsch mir was zu weihnachten von dir:

wünsche mir, dass du mich anrufst und mir erklärst, was dazu geführt hat, dass ich mich jetzt so quälen muss......
wünsche mir, dass ich verstehe, warum du mich loslassen musstest ....
wünsche mir, dass ich erfahre, dass du mich wirklich los gelassen hast, weil mein gefühl mir viel zu oft anderes sagt .....

NEIN

ich wünsche mir weihnachten MIT DIR .......

auch wenn das der utopischste wunsch ist, den ich jemals hatte .....
...... dass du einfach vor meiner tür stehst, mich in den arm nimmst und dann weihnachten ist ....... ohne fragen, ohne zweifeln - einfach nur fühlen! .....................

M. am 21.12.06 12:57


Sorry

es tut mir unendlich leid, dass ich nicht stark genug bin, dich loslassen zu können ......
warum das (noch immer) so ist, kann ich dir nicht sagen, ich kenne den grund nicht .... oder vielleicht doch.......

du warst und bist das, was ich mir als mein gegenüber erträumt, erhofft und gewünscht habe ... daran hat sich nichts geändert und niemand wird diesen platz jemals wieder so ausfüllen und einnehmen könne wie du .....
aber es wird nicht wieder sein - sagt mein kopf und mein herz weint

weihnachten steht vor der tür und ich muss immer wieder daran denken, wie sehr ich mir gewünscht hatte, diese tage mit dir und bei dir verbringen zu können .....
aber es wird nicht sein - sagt mein kopf und mein herz weint

und ich möchte so gern verstehen, was geschehen ist, warum das alles so sein musste .....
aber es wird wohl keine antworten geben - sagt mein kopf und mein herz krampft sich zusammen

was suchst du, wenn du hierher kommst? ......hoffnung - flüstert mein herz .....

sag mir doch wenigstens, ob das flüstern einen grund hat???????

 

M. am 18.12.06 12:59


offene Fragen

warum läuft dein feed noch??

warum bekomme ich keine antworten?
warum hast du mich losgelassen?
hast du mich angelogen?
warum erklärst du mir nicht endlich alles?
warum habe ich das gefühl, dich immer noch fühlen zu können??????????

Maria am 20.11.06 12:23


Abschließendes...

ich habe urlaub und damit zeit .... zeit die dinge zuende zu denken .... lange aufgeschobenes zu erledigen .... heute ist mein mailfach an der reihe .... natürlich gibt es da den ordner, der "Anton" heißt ..... er ist groß und es steht vieles darin ......
habe mich die ganze zeit immer wieder gefragt, wie es mir passieren konnte, dass ich mich augenscheinlich so sehr täuschte in einem menschen ..... hab ich mich getäuscht .... ich glaub es noch immer nicht wirklich - ich denke, du hast nicht nur mein herz heruasgerissen und verletzt sondern deines ebenso ...... meines heilt ..... das wünsche ich dir wirklich ebenso!
aber da sind noch worte und sätze, die ich irgendwohin packen muss, damit sie mich verlassen können..... und wo wären sie besser aufgehoben als hier???
.......
Nun zu Deinen Fragen an mich:

was wirds zwischen uns geben?
- weiss ich auch (noch) nicht. Ich will auf jeden Fall, dass es etwas gibt, - nicht zwischen uns, im Sinne von "trennend", sondern mit uns im Sinne von verbindend. Es gibt offensichtlich eine ganze Bandbreite von gemeinsamen Themenbereichen, und andererseits hat jeder seinen Beruf, und auch sein "Päckle" an Lasten aus der Vergangenheit.
Ich will da einfach noch weiter suchen, was es für uns weiterhin gemeinsames geben kann.

was bin ich für dich?
- ... ich erspare mir jetzt die ganzen Dinge, die ich Dir schon geschrieben habe. Ich könnte, und würde das auch gerne in epischer Breite wiederholen, beginnend bei unserem ersten Mal, wirklich toll, anregend, aufregend, ... und... und ... ! Ich versuche jetzt die Antwort hinter den Antworten zu geben: Du bist zu mir gekommen, wie der Flash in Meetic, ohne Vorwarnung, plötzlich, unvermittelt, hast Dich in meinem Denken breitgemacht und hast es fertiggebracht, mich nachdenken zu lassen, über Themen, die ich gerne auf die Seite geschoben habe! Du bist direkt auf mit losgegangen und hast, sicherlich auch spielerisch, immer wieder auch Sachen gesagt, die mir nicht so geschmeckt haben, wie z. B. über das Telefonat mit meiner Tochter Michelle.
und es fällt mir sehr schwer, mich in Frage stellen zu lassen. Das ist Dir gelungen!

was kann ich werden für dich?
- was weiss ich schon, Pschychiaterin, Beraterin, Geliebte, Seelenfreundin, Sexpartner, Traum meiner schlaflosen Nächte, ...

was willst du mit und von mir?
- Das möchte ich mit Dir zusammen herausfinden, aber sonst, siehe oben!

wovon träumst du, wenn du an mich denkst?
- zur Zeit, vor allem an unsere gemeinsame Nacht
......
und weiter: ......natürlich will ich Dich und Deine Nähe, körperlich, geistig und seelisch geniessen. Sicher aber für länger, nicht nur kurzfristig......

............
Wenn ich mich so ansehe, dann fällt es mir schon schwer, mein Leben auf jemanden anderen auszurichten.
...........
 Meine (Noch-)Frau
........
Selbst unser Steuerberater meinte, es wäre sinnvoll, einen anderen Modus vivendi zu finden, als eine offizielle Trennung. Ich darf mich nicht beklagen, ich bin selbst schuld, und ich habe auch daran rumgerührt. Und vorallem habe ich nicht rechtzeitig gebremst. Inzwischen können wir fast nichts mehr gemeinsam machen, weil die Situation gleich eskaliert.
........
Eine Beziehung - im Sinne menschlicher Zuneigung, Partnerschaft, working/living together, Sex oder/und Teilhabe am Leben des anderen -  zu anderen Menschen ist für mich
- emotionale Bindung,
- gemeinsames Projekt,
- Freude und erfolgreiche Arbeit, Spaß und Lust, gemeinsam, aber leben lassen,
- inhaltlicher Austausch von Meinungen, Standpunkten, Lebenstilen und Prinzipien, ohne die Forderung nach Aufgabe dieser,
- ein Stück gegenseitiger Ausgleich, auch zum Ausgleich der Defizite, die u. a. ich habe,
- ein bisschen Heimat für Körper, Geist und Seele.
.............
Ich will anständig sein in meinen Beziehungen, d. h. verläßlich, fair und geradlinig, ich will niemanden verletzen, aber ich weiss auch, dass mir das nicht immer gelingen wird.
..........
Lass mich einfach leben, mindestens eine Zeit lang mit Dir. Was kommt, steht nicht in den Sternen, sondern wird meiner Unzulänglichkeit geschuldet, oder verschuldet.
Leben kann schön sein, wenn wir uns es nicht immer wieder durcheinanderbringen würden.
.........
Hallo Flügelchen, ich habe Verständnis, dass Dich das alles interessiert. Ich dachte nur, Du wolltest Dich damit nicht belasten.
Ich (wir) haben in Ravensburg ein Haus gekauft, da ist das Büro drin (Erdgeschoss und zum Teil Keller), im OG ist eine Wohnung, in der jetzt Michelle und Christina leben.
Daneben gibt es einen älteren Hausteil mit eigenem Eingang, in dem drei Mietwohnungen sind, in der obersten wohnt Barbara mit einer Freunding, die mittlere ist vermietet und die untere wird gerade umgebaut und dann auch vermietet.
Ich habe dieses Wochenende im Büro gewohnt, deswegen auch der Hund, ach jetzt habe ich vergessen, ein Bild von ihm zu machen. Ansonsten habe ich ne kleine Wohnung, ein paar Straßen weiter. Alexander wohnt mit seiner Freundin am anderen Ende der Stadt.
...........
Liebe Maria,
danke für die Erinnerung an unseren Monatstag!
Ich liebe Dich
Anton
............
habe ich den Hund in den Hausgang gelassen, wo er normalerweise ist. Und da hat mich Christina abgepaßt.

Die Gepräche mit Christina waren so lange gut, und alles schien geklärt, bis jetzt, als Sie hörte, ich habe wieder jemanden. Jetzt will sie plötzlich wieder nett sein und drückt auf die Tränendrüsen. Angeblich sei das nur wegen Ihrer Wechseljahre so, und außerdem habe sie eine Makula-Degeneration (die nach und nach zur Erblindung führen könne). Aber sie hat sich bisher nicht um eine Therapie gekümmert. Also weiß ich nicht, was ich davon halten solle.
Ich habe ihr nochmals versichert, daß ich wie bisher für alles finanziell aufkommen werden, Sie dürfe auch weiterhin wohnen usw.
Auf jedenfall wird jetzt halt alles reingemischt, Michelle usw. .....

Am liebsten würde ich alles hinschmeissen. Ich möchte auch nicht darüber reden.

Jetzt hocke ich wieder im Büro und mache die Buchhaltung, damit ich nächstes Wochenende freihabe. Und ständig werde ich gestört. Ich will nichts davon wissen. Aber da muss ich durch.
.........
schäme mich so, für meine (Ex-)Frau und weil ich gestern mal wieder etwas zu viel getrunken habe. Ich habe im Büro übernachtet, und ich verstehe nicht, was das soll! Wir hatten den Zoff doch schon als sie in Frankfurt war und nun treibt sie es auf die Spitze.
Es ist ein Alptraum.
Ich habe vor, diesen heute endgültig zu beenden!
Liebe Grüsse - ich habe Dich sehr lieb
........
habe keine Lust mehr, mich überall zu rechtfertigen, bloss weil ich auch ein Zipfelchen Glück haben will.
........
habe keine Ruhe und keine dauerhafte Freude verdient!
..........
entschuldige mich bei Dir, für das, was ich Dir antue, aber ich weiß, das das nicht ausreicht. Ich habe auch Angst um Dich! Ich kann nicht mehr! Ich bin traurig, enttäuscht, lustlos, ... nicht von Dir oder wegen Dir. Ich mag mich zur Zeit überhaupt nicht. Ich weiß, dass ich feige bin! Aber ich sah und sehe keine andere Lösung.
Es ist unverzeihlich, was ich Dir antue...
Du hast einen Besseren, Anderen verdient!
.........
habe nur gedacht an Dich und gefühlt. Es ist nicht aus, es kann nicht sein. Ich bin fertig, ich habe heute nacht den Entschluß gefaßt meine Handies wieder zu suchen,
.......
Liebes, bleib mein bunter Schmetterling! 
Anton
........

Du,

die mir gibt ein Glück,

Du,

mit Lächeln mir zurück!

Du,

die mir ist viel wert,

Du,

die mich umgekehrt,

Du,

die mich lächeln lässt,

Du,

halt mich weiter fest!
.......
wirst mir bleiben, als intelligente Frau voller Liebe und Liebreiz. Ich werde die Zeit mit Dir als Lichtblick behalten.
Danke dafür!

.......

.......
es ist nicht alles, oder alles ist nichts. Ich denke, ich werde Dir irgendwann eine Antwort senden, aber zur Zeit bin ich wie ausgebrannt.
Ich weiß, daß Du Anspruch auf eine Erklärung, eine Antwort, oder wenigstens den Versuch einer Antwort hast...
aber jetzt bin ich nicht in der Lage dazu...
mir ist alles zuviel...
zu blöde ...
scheiße...
und eigentlich sinnlos.
Kein Mensch sollte noch mals so leiden müssen wegen mir - wie Du...
Nein...
Ich weiß, daß ich daran schuld bin...
Ich weiß nicht, warum ich keine Kraft mehr habe...
Ich weiß, daß alles irgendwie für die Katz ist ....
Irgendwann werde ich mehr wissen, vielleicht kann ich es Dir dann sagen....
Anton
.......
und immer noch steht die frage da..... nach dem WARUM?? Lügen??? Wahrheit??? einfach nur .......
was ist es gewesen und warum ist es zu ende??????

 
püntchen am 26.10.06 19:01


Der Abschied

Ich erhob meinen Kopf und schaute und suchte über mir
sah nichts als dunklen Himmel kein Zeichen mehr von Dir
hab gefleht und gezweifelt und ständig gesucht
die Tage und Nächte ohne Dich verflucht
bin mit meinen Tränen auf die Reise gegangen
doch Du hast mich nicht mehr freudig empfangen
dann wurde es still, wollte nichts als Stille in mir haben
nichts mehr fühlen, keine Gedanken mehr in mir haben haben
doch da gab es Menschen um mich, die mich hielten
mich nicht einfach allein ließen oder mit mir spielten
sie gaben mir Hände und Arme und Kraft
das Wissen: Ich hab schon Anderes geschafft
ihnen dank ich an diesem Tag aus tiefem Herzen
sie gingen mit mir durch all meine Schmerzen
ganz heil bin ich lange noch nicht
aber da ist wieder heller, die Ahnung von Licht
ich schau hinunter - vor mir liegt MEIN Weg
ein wenig schmal, doch über diesem Abgrund ein Steg
ich habe einen Fuß vor den andern gesetzt
versucht zu vergessen, dass ich so sehr verletzt
die Kraft für den ersten Schritt wurde mir geschenkt
die für den zweiten auch irgendwie zu mir gelenkt
den dritten Schritt tat ich zögernd allein
der vierte sollte schon kraftvoller sein
mit jedem Schritt, den ich in diesen Tagen
hinter mich brachte verstummte das Klagen
innen und außen Stück für Stück und verwandelte sich
erst in ein Lächeln und dann doch wieder für mich
in ein Lachen, das erste noch wie von weit weit fort
doch auch dieser Klang nahm ein Stück Schmerz mit sich fort
noch lange werde ich ihn in mir tragen
und ganz sicher an so manchen Tagen
wird er mir wieder bewusster mir sein
wenn ich versuche vertrauensvoll zu sein
einen neuen Menschen zu lassen zu mir herein
dafür kann ich mich nicht bei dir bedanken
denn das bringt mich noch lange ins Schwanken
ich dank dir für alles gefühlte  gerne heut
für Worte und Taten und für die geschenkte Zeit
ich dank dir für Gelerntes und das Lachen
für jeden Moment, auch für das, was wir nie wieder machen
Zeit ist es nun für mich weiter zu gehen
ich hoffe auch du bleibst nicht länger stehen
wo immer dich dein Weg auch hin führen mag
ich wünsch dir nur gutes am heutigen Tag
dass dein Leben so ist wie es gut für dich ist
mit Ruhe und ohne jede Tücke und List
ich wünsch dir von Herzen, dass du bei DIR bist
und dass es friedlich und ruhig und schön in dir ist!

Ich werde Dich nicht vergessen, aber ich will und muss und werde weiter leben und ich will und werde wieder glücklich sein - das Gleiche wünsche ich Dir ....
und wenn Du jemals einen Freund brauchst, dann komm zu mir - das wäre ich Dir gerne!
Pass gut auf Dich auf!
Danke für Alles!

Maria am 22.10.06 20:25


eine woche ....

..... dass du mich fort geschickt hast ..... da durchs telefon, so gerade, als ich zur arbeit musste. ich stand schon da und wollte gerade die wohnung verlassen .....
an das, was danach war, kann ich mich kaum mehr erinnern - dieser abend ist wie hinter nebel versteckt.
obwohl ich froh bin, dass ich an dem abend arbeiten konnte, ich weiß aber nicht, wie gut ich gearbeitet habe oder wie und was genau ich getan habe ... war wie nicht bei mir ..... neben mir - ganz weit fort von mir - war, als sei ich 2 ..... und irgendwie ist das immer noch so - bin noch immer wie in 2 stücke zerschnitten .... eins funktioniert, tut, was täglich getan werden muss und der andere teil sitzt da in mir drin - wieder da in mir drin .....
dieser teil von mir kommt herauf und bringt tränen, fragen und verzweiflung mit, aber dann muss er sich wieder zurückziehen - musste!
jetzt braucht er das nicht mehr, denn ich habe jetzt schon frei, weiß ich seit vorhin, muss morgen nicht arbeiten und ab montag urlaub - kann hier bleiben und sehen, was werden wird ...... die zeit einfach vorüber gehen lassen, warten, ob es ein ende hat ....
vielleicht kann ich irgendwann auch die mails und sms beantworten, die versuchen, mich zu trösten, mich raus zu locken oder mir einfach nur sagen, dass ich nicht allein bin - aber ich bins doch! will allein sein - will keinen menschen sehen, will nicht, dass mich wer sieht .....
ich sitz nun außen .......
und ich frage mich, was das für ein mensch sein kann, der mich mit und in diesen gefühlen allein lassen kann??
WARUM??????

püntchen am 19.10.06 21:41


stück für stück...

reißt du mir das herz heraus .... ich habs ja begriffen, dass es zu ende ist.......... aber warum weiß ich nicht warum es zu ende ist????
ich will doch nur wissen, warum ich hier durch muss .......
ich will doch nur wissen, warum du mir so weh tust???

war eben bei openBC und habe gesehen, dass du auch dort von mir abgerückt bist .....
ein kleiner abschied - ein wenig mehr als diese paar worte in der sms, von denen ich nicht einmal weiß, ob du sie wirklich geschrieben hast - ein klein wenig mehr als die worte, die du am telefon wiederholt hast ......
einfach nur ANTWORTEN, warum in mir alles so weh und wund ist ---
vor einer woche habe ich mich von dir verabschiedet - alles schien schön und gut .........
und am nächsten tag ist alles vorbei ....... alle träume, alles, was uns verbunden hat ....???? einfach soo????
sag mir, wie so etwas geschehen kann???

püntchen am 18.10.06 11:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung